Tests & évaluations

Black Diamond - Pecker - Piton en test

Aperçu des évaluations
Nos évaluations sont 100 % authentiques en savoir plus
4,8
(à partir de 4 Évaluations)
100%
recommander ce produit
Évaluations
Qu'en dites-vous ?

Le nombre de caractères maximal est atteint.

Oups, vous avez oublié de poser votre question.

Veuillez évaluer le produit en cliquant sur les étoiles

Veuillez évaluer le produit en cliquant sur les étoiles

Comment évaluez-vous le produit?

En téléchargeant, vous confirmez notre Conditions d'utilisation

Voilà ce que disent des Alpinistes du monde entier à ce sujet :
| Reutlingen

98% trouvent les évaluations
deFritz utiles

Oft überlegen

Immer wieder anderen Haken deutlich überlegen, nicht nur beim Techno-Klettern. Also, auch wenn es anders in der Beschreibung steht: Die Pecker mittlerer und großer Größe geben oft bessere Sicherungspunkte als andere Haken, die sich im gleichen Riss kaum einschlagen lassen. Nachteile: Die hakelige Form und die scharfe Spitze der Pecker nerven am Gurt, sie sind teuer, die Festigkeitsangabe ist irreführend und die Drahtschlinge Blödsinn (und geht im Einsatz auch recht schnell kaputt). Man entfernt die Drahtschlinge am besten gleich. Stattdessen kann sich jeder selbst eine Kevlar-Reepschnur einknoten (natürlich in die Hauptaufhängung). Karabiner direkt clippen geht oft nicht, weil Fels im Weg. Bei Gr. 3 könnte m. E. das Design zwecks Gewichtsreduktion optimiert werden...

Oups, vous avez oublié votre commentaire

| Mauerbach

Das Einzige für Haarrisse

Ohne Peckers wären wir gestern nicht weitergekommen. das einzige Sicherungsmittel für Haarisse. Einschlagen, weiterklettern, beten..
Ich mag die Dinger..

Oups, vous avez oublié votre commentaire

| Dohna

Wenn nichts mehr geht

Diese Haken sind einfach Perfekt, in Gelände wo man keine Sicherung unter kriegt. Ein Hauch von Spalt genügt. Ideal bei Neutouren, um in Ruhe die Bohrmaschine nachzuholen.

  • Avantages
    Différentes tailles
    Bon maniement
    Robuste
    Qualité/prix

Oups, vous avez oublié votre commentaire

Frank | Eugendorf
  • Beak mit Reepschnur

Oups, vous avez oublié votre commentaire

| Eugendorf

46% trouvent les évaluations
deFrank utiles

La contribution a été modifiée le 09.07.14

Mutter aller Haken

Die Pecker sind neben den Moses Tomahawk die besten Beaks am Markt. Platzierung ist einfach und wenn man das Drähtchen mit einer Aramidreepschnur ergänzt sind es auch sehr gute Zwischensicherungen - um Welten besser als ein Kniveblade.

Teuer aber gut

Images du produit de Frank
  • Inconvénients

Oups, vous avez oublié votre commentaire

Egor | Berlin
23.06.2014 11:15

Hallo Frank,

wie meinst du das genau mit der Aramidreepschnur?
Ersetzt du den Draht damit, oder fädelst du sie parallel zum Draht (durchs große oder durchs kleine Loch?)?

Meine Bedenken zur Verwendung als Zwischensicherung gelten in erster Linie nicht dem Draht (steht da eine Bruchlast drauf?), sondern der Bohrung, durch die er gefädelt ist: sie bildet eine extreme Kerbe in dem auch so schon relativ dünnen Ring der größen unteren Öffnung.

Na ja und die Verwindung des Kopfteils natürlich, aber das ist bei allen Beaks ein Problem...

Und der Hersteller sagt natürlich ziemlich eindeutig, dass die Dinger nicht zum halten von Vorstiegsstürzen ausgelegt sind! (Disclaimer^^)

Egor | Berlin
09.07.2014 11:13

Auf dem Draht steht 3kN (3-sigma-tested)

Frank | Eugendorf
09.07.2014 12:51

Bild ist jetzt da. So kann man den Beak auch noch als Zwischensicherung clippen wenn die Öse nicht mehr offen ist. Ganz wilde (bzw. verzweifelte) Typen platzieren die auch in horizontalen Rissen und clippen dann das "Kopfauge".

Wegen des Verwindens fällt mir aber ein guter Beitrag ein.
http://www.andy-kirkpatrick.com/blog/view/winter_peg_question

Bei der Gelegenheit ruf ich die Bergfreunde in die Pflicht sich mal das Material von Moses und Yates anzusehen und zu schauen ob das nicht importierbar wäre.

Reiner | Service clientèle
09.07.2014 15:41

Hallo Frank!

Bezüglich der Verwendung der Beaks auch von uns der unabwendbare Disclaimer: Klettern ist ein potentiell gefährlicher Sport, bitte beachtet die Bedienungsanleitung der Hersteller ;-)

Servus,
Reiner

Egor | Berlin
26.10.2014 10:18

Über importierte Moses Tomahawks würde auch ich mich sehr freuen!!!

Oups, vous avez oublié votre commentaire

Oups, vous avez oublié votre commentaire

Filtrer les langues

Filtrer par type de contribution

Trier par

Évaluations