Wechsel - Conqueror ''Zero-G Line'' - Tente à 3 places

999,95
incl. TVA
se connecter

Vous êtes déjà un client Alpiniste, alors connectez-vous ici.

  • Frais de port gratuits à partir de € 50
  • Expédition rapide
  • Droit de rétour de 30 jours
  • > 250 000 clients satisfaits
  • Tous les articles disponibles
Caractéristiques et fonctionnalités
Construction:
Tente 3 places (géode)
Domaine d'utilisation:
Expeditions; Winter touring
Nombre de personnes:
3
Tente extérieure:
ripstop nylon 40D 240T (100% polyamide); both sides siliconized; 2000 mm water column; tear strength 11 kg
Tente intérieure:
Nylon Ripstop 30D 280T (100 % polyamide)
Sol:
nylon taffeta 70D 210T (100% polyamide); 7000 mm water column; PU coating
Armature:
Aluminium Ultra Lite 7001 T6
Entrées:
2
Absides:
2
Dimensions tente (intérieures):
250 x 195 x 100 cm (L x l x h)
Dimensions tente (extérieures):
460 x 195 x 135 cm (L x l x h)
Encombrement:
56 x 25 cm
Poids:
6,5 kg
Caractéristiques:
Snowflaps; Piquets en alu incl.; autoportant; 15 croisillons pour arceaux; 10 poches intérieures
N° art.:
521-0158
Aperçu des évaluations
Nos évaluations sont 100 % authentiques en savoir plus
2,0
(à partir de 1 Évaluations)
Qu'en dites-vous ?

Le nombre de caractères maximal est atteint.

Oups, vous avez oublié de poser votre question.

Veuillez évaluer le produit en cliquant sur les étoiles

Veuillez évaluer le produit en cliquant sur les étoiles

Comment évaluez-vous le produit?

En téléchargeant, vous confirmez notre Conditions d'utilisation

Voilà ce que disent des Alpinistes du monde entier à ce sujet :

66% trouvent les évaluations
deMarc utiles

eklatante Material- und Verarbeitungsmängel

Nach ca. 20 Jahren treuen Diensten hatte unser Salewazelt in den Osterferien endgültig den Geist aufgegeben und ein neues Zelt sollte angeschafft werden. Klar war, dass wir gegenüber dem alten Zelt etwas mehr Platz und auch Sitzhöhe haben wollten. Ein klassisches Familienzelt war uns aber von seiner Grundfläche und Unhandlichkeit eindeutig zu groß und unpraktisch.
Bei Globetrotter Berlin haben wir dann in der Ausstellung das Conquerer gesehen, es aber zuerst nicht ernstlich in Augenschein genommen, da es mit seiner Schneeleiste und dem Preis für unsere Ansprüche irgendwie übertrieben wirkte.
Da meine Frau aber gelegentlich unter leichter Klaustrophobie leidet, war eine Grundbedingung, dass das Zelt zu beiden Seiten zu öffnen sein musste. Das war dann das Ausschlusskriterium für die meisten Zelte und es kam nur noch ein Hilleberg und das Conquerer von Wechsel in Frage.
Wir haben uns dann für das Conquerer entschieden, weil es einfach einen genialen Schnitt hat. Sitzt man im Zelt und öffnet beide Apsiden, entsteht ein wundervolles Raumgefühl. Die Durchlüftung ist auch bei regnerischem Wetter sehr gut und die helle Farbe trägt zu dem luftigen, offenen Raumeindruck bei. Viele Details am Zelt sind gründlich durchdacht und machen im täglichen Gebrauch einfach Spaß.
Vor dem Einsatz an Schwedens westlicher Scherenküste (eine dreiwöchige Kajaktour war geplant) mussten also noch die Nähte silikonisiert werden. Ich bin handwerklich durchaus sehr begabt, aber was es heißt die Nähte eines Geodät abzudichten muss man wohl selbst erlebt haben, sonst kann man sich den Arbeitsaufwand schwer vorstellen. Hinzu kommt, dass die Anweisung von Wechsel hierfür für meinen Geschmack ungenügend ist. Auch gab uns der Verkäufer andere Tipps und auf der Silnettubengebrauchsanweisung (Wir hatten eine Extratube Silikonkleber erhalten, weil die mitgelieferte Tube vermutlich nicht ausreichen würde) standen wieder andere Verarbeitungshinweise. Ich entschied mich dann dafür alle Nähte abzudichten, was beim Conquerer ca. 30m Naht bedeutet. Ich habe diese Arbeit über 2 Tage verteilt und insgesamt über 11 Stunden an dem Zelt gearbeitet, aber auch wenn man nur die zentralen Nähte abdichtet hat man mindestens 5 Stunden zu tun. Bei der Wärme hatte ich Probleme mit der Verarbeitung, da das Silikon sehr schnell eindickte. Im Internet fand ich dann die Empfehlung, das Silikon mit Waschbenzin zu verdünnen. Mit diesem Trick und einem speziell gestutzten Pinsel ging die Arbeit dann schon leichter von der Hand. Solche Hinweise vermisse ich zum Beispiel bei der Wechelanleitung.
Im Einsatz auf Schwedens Schäreninseln haben wir dann das Zelt in vollen Zügen genossen und die geleistete Arbeit verblasste in der Erinnerung schon. Leider mussten wir ca. am 4. Tag feststellen, dass sich das Innenzelt am Reißverschluss des Eingangs auflöste. Scheinbar war über 5 cm zu wenig Material in der Naht verarbeitet und das Gewebe zog sich heraus, da es ja beim Geodät auch unter relativ hoher Spannung steht. Wir dachten: "was soll`s, kann ja mal vorkommen... Hauptsache das Außenzelt ist noch heil! Tauschen wir eben um" Nach zehn Tagen, wir hatten uns in der Zwischenzeit richtig in das Zelt verliebt, gab es in der Nacht bei nur leichtem Wind, einen lauten Knall. Ich dachte noch da ist vielleicht ein Kienappel aufs Zelt gefallen. Aber leider mussten wir am Morgen feststellen, dass eine Stange gebrochen war und sich durch das Außenzelt gebohrt hatte. Da war es mit der Freude nachhaltig vorbei... Mit der Reparaturhülse haben wir den Schaden provisorisch behoben und konnten den Urlaub fortsetzten.
Zurück in Berlin wurde das Zelt anstandslos umgetauscht. Auf unsere Nachfrage, ob so etwas öfters vorkomme erhielten wir keine belastbare Auskunft. Für die geleistete Arbeit am Außenzelt wollte uns der Globetrotterverkäufer keine Entschädigung anbieten, versprach aber den Wunsch an Wechsel weiterzuleiten. Das war im August und seither (jetzt ist es Mitte Dezember) haben wir weder etwas von Wechsel noch von Globetrotter gehört.
Das neue Außenzelt haben wir (diesmal haben wir eine Familienaktion daraus gemacht) wieder abgedichtet und ich kann deshalb die vorhin genannten Zeiten als nachgemessen angeben.
Dabei fiel uns aber auf, dass bei diesem Zelt das Verhältnis von Außenzeltgröße zu der des Innenzeltes nicht ideal ist, da das Außenzelt schon in trocken Zustand fast am Boden sitzt und bei Nässe nicht mehr ausreichend nachgespannt werden kann. Das Außenzelt ist also ca. 6 cm zu groß (Ich habe das Zelt hierfür testweise mit dem Gartenschlauch benetzt). Ich habe das Zelt dann frustriert weggebackt, denn man muss sich ja auch noch um andere Dinge kümmern, als um teure Qualitätsprodukte, die nicht funktionieren.
Mittlerweile bereue ich es sehr, dass ich mir nicht das Geld habe auszahlen lassen, sonder das Zelt umgetauscht habe.

Fazit.
Schönes Zelt, super Schnitt, klasse Details
Die Verarbeitung ist aber in mehrerer Hinsicht mangelhaft.
Auf Expedition würde ich damit auf keinen Fall gehen, da unser Zelt in den drei Wochen maximal ein paar Tage Windstärke 4 ausgesetzt war.
Probleme:
Gestängebruch und Außenzeltriss
Innenzelt defekt
Das Moskitonetz ist sehr empfindlich,
Teilweise stand Zeltmaterial aus den Nähten heraus
Die Nahtbänder im Zeltboden lösten sich teilweise
Außenzelt zu groß (beim umgetauschten Zelt)

Images du produit de Marc
  • Gestängebruch

  • defekte Naht

  • Nahtband löst sich

  • Avantages
    Facile à monter
    Facile à tendre
    Spacieux
    Beaucoup de place en hauteur

Oups, vous avez oublié votre commentaire

Patrick | Dresden
25.08.2015 07:04

Scheinbar hat Wechsel das Nahtbandverkleben immer noch nicht im Griff. Mein altes Wechsel von 2002 hatte auch von Anfang an das Problem. Mit viel Arbeit und Nahtdichter hielt es dann, aber sowas sollte bei einem neuen Zelt nicht auftreten.
Schade!

Filtrer les langues

Trier par